Viele von uns denken, nichts mehr mit dem Krieg zu tun zu haben.
Doch weit gefehlt.
Das Erbe unser Großeltern und Eltern wirkt noch weiter nach.

Wie wirkt das längst Geschehene in uns nach?

Es äußert sich zum Beispiel in Glaubenssätzen wie

„Du hast keine Ahnung vom Ernst des Lebens.“
„Freu dich nicht zu früh.“
„Reiß dich zusammen.“
„Was weißt du schon.“
„Tanz nicht aus der Reihe“.
„Tu dich nicht hervor“
„Das macht man nicht“
„Du kannst das nicht.“
„Sei nicht so eingebildet.“
„Die wollen dir nur was Schlechtes. Die wollen dich nur ausnutzen. Sei misstrauisch“.
„Du weißt ja gar nicht, wie gut du es hast.“

(zitiert aus einem Interview des Kongresses mit Maria Bachmann, Schauspielerin und Buchautorin von „Du weißt gar nicht, wie gut du es hast“)

Oder es gibt diffuse Gefühle, die sich nicht mit dem aktuellen Leben erklären lassen, z.B.

Verlassensängste
Großes Gefühl von Mangel
fehlendes Urvertrauen
das Gefühl sich klein und unsichtbar machen zu müssen

etc.

Es gibt in diesen Tagen einen kostenfreien Online Kongress zum Thema Kriegsenkel , organisiert von Cornelia Kin, unterstützt von Elisabeth Kukulenz und Angelika Henke.

Falls zu wenig Zeit ist, kann man den Kongress auch für kleines Geld kaufen und nach und nach sehen und hören. Außerdem setzt man mit dem Kauf ein Zeichen, nämlich es ist eine Würdigung für die Zeit, der Arbeit und des Herzblutes, die in die Organisation eines solchen Kongresses einfließen.

Ich konnte bereits ein paar Interviews hören und fand die Interview Führung sehr gut. Die Fragen sind tiefgehend und man merkt, dass sich die Interviewerinnen auch selbst mit diesen Themen in der Tiefe auseinandergesetzt haben. Die interviewten Menschen, die ich bisher gesehen habe, wirkten auf mich authentisch und persönlich.

Ich beschäftige mich schon einige Zeit mit diesem Thema, dennoch kamen bereits durch die ersten 3 Interviews, die ich hörte, wieder einige Puzzelsteine hinzu, sodass ich noch mehr verstehen kann.

Das Thema Kriegsenkel liegt mir sehr am Herzen, da das Thema nach meiner Erfahrung in meiner Praxis vielen Menschen, die darunter leiden, unbekannt ist.

Außerdem bin ich selbst eine Kriegsenkelin und wusste das viele Jahre nicht, obwohl ich die Geschichte meiner Eltern kannte.

Seit ich mich damit beschäftige wurde mein Leben um vieles leichter, da ich viele Zusammenhänge mit dem Herzen verstehen und damit heilen konnte.

Also: Meine große Empfehlung für diesen Kongress und vielen Dank an die Veranstalterinnen.

Möchten Sie das teilen?