Die Zusammenarbeit
gedeiht am besten,
wenn Begleiterin und Klientin zusammenpassen.

Du bist bei mir richtig, wenn du …

… neugierig bist auf deine Körper- und Gefühlswelt

Es gibt den schönen Spruch: Der Körper ist mehr als das Taxi für den Kopf.

Das Leben wird so viel ganzer, wenn Kopf und Körper in einem Boot sitzen dürfen, um beim Vergleichen mit Transportmitteln zu bleiben.

Die körperliche Gefühlswelt lässt sich nicht genau planen. Es zeigt sich nur das, was bereit ist, wahrgenommen zu werden.

Für die Körperarbeit, die ich anbiete, braucht es also einen gewissen Forscherinnen-Geist.

Ich stelle dir gerne den sicheren Raum zur Verfügung, um diesen Weg zu gehen.

… bereit bist, dich auf Prozessarbeit einzulassen

Die Arbeit mit Gefühlen dauert seine Zeit.

Denn wenn wir keinen oder wenig Zugang zu unseren Gefühlen haben, hat das immer sehr gute Gründe.

Diese Gründe lassen sich nicht über Nacht beseitigen und auch nicht mit 2-3 guten Tipps.

Manchmal sind die Schritte größer, manchmal kleiner, manchmal kaum sichtbar … je nach dem, welche Vorerfahrungen du hast und welche Geschichte du mitbringst.

… berührt werden möchtest

Bei der Rosen-Methode steht die Berührung im Vordergrund, das Gespräch unterstützt dabei, das Erlebte zu verstehen.

Es geht darum, den Zugang zu dir über deinen Körper und über dein Körpergedächtnis zu finden.

Nimm Kontakt auf!

Bitte beachte:

  • Ich nicht dazu ausgebildet mit Menschen zu arbeiten, die ihren Alltag nicht bewältigen können.
  • Körperarbeit ist kein Ersatz für Psychotherapie oder ärztliche Begleitung.
  • Bitte kläre körperliche Beschwerden schulmedizinisch, psychische Beschwerden psychotherapeutisch ab.