Es kommt immer wieder vor, dass EKT-Klient:innen extra nach Wien reisen,
um bei mir 1-3 Rosen-Methode Stunde(n) zu nehmen.
Das freut mich dann immer sehr!

Hier teile ich meine Lieblings-Wien-Tipps mit euch:

Schöne Plätze in der Nähe meiner Praxis

An diesen Plätzen finde ich in meinem Alltag Ruhe. Wie sagt man so schön, Bilder sagen mehr als Worte 🙂 Alle Bilder stammen von meinem Mann Manfred Helmer.

1.) Liechtensteinpark

6 Gehminuten von meiner Praxis entfernt.

Liechtensteinpark

2.) Strudelhofstiege

8 Gehminuten von meiner Praxis entfernt

Strudlhofstiege


3.) Servitengasse

3 Gehminuten entfernt von meiner Praxis

Servitenviertel

4.) Augarten

13 Gehminuten von meiner Praxis entfernt. Im Bild zu sehen ist einer der zwei Flaktürme.

Augarten

Hochwertiger Kaffee

Ich lege ja sehr wert auf sehr guten Kaffee. Hier trinke ich meinen Kaffee:

Goppion, Liechtensteinstraße 46a.
Ein kleines Stehkaffee mit Parkbänken, wohin man auch seine Porzellantasse mitnehmen darf. Ein ToGo Becher ist also nicht notwendig (sagt die Umweltschützerin in mir)

Caffe a casa, Servitengasse 4A
Auch ein kleines Stehkaffee, auch hier gibt es Parkbänke auf die man mit dem Porzellan-Häferl ausweichen kann, sollten die Tische besetzt sein.

Coffee Break, Berggasse 37
Kleines feines Kaffee

Ein bisschen weiter entfernt, genau genommen 20 Gehminuten tut sich auf der Freyung Kaffee technisch noch einiges auf:
Vanillas
Caffee Courture (sehr schön in einem historischen Durchgang).

Palais Ferstl auf der Freyung

Ein bisschen weiter das Kaffee im ersten Hochhaus Wiens in der Herrengasse.

Kulinarische Tipps

Die nachfolgenden Lokale lassen sich auch sehr gut alleine aufsuchen, zumindest ich komme mir dabei in diesen Lokalen nicht alleine gelassen vor.

Nähe meiner Praxis:

Wenn ich Appetit auf Apfelstrudel habe, esse ich den hier: Kaffee Konditorei Bürger in der Servitengasse 12 gleich gegenüber der Kirche. Der Kaffee dort ist für meine Geschmacksknospen leider nur OK. Wenn er allerdings mit einem Apfelstrudel und einer Portion Schlagobers gereicht wird, macht mir das gar nichts aus 😉

Wenn ich Appetit auf Croissants habe, ist das hier meine erste Anlaufstelle: „La Mercierie“ in der Berggasse 25.

Meinen Mittagstisch hole ich mir hin und wieder gerne in der Strudelhofgasse in der Bröselei.

Wer gerne Wiener Schnitzel isst, kann das beim Wickerl (Porzellangasse 24a) tun, am besten mit dem herrlichen Kartoffel-Vogerlsalat. Das Wickerl hat auch sehr gute, frisch gemachte Palatschinken.

Beim „Das 1090“ am Bauernfeldplatz war ich schön länger nicht mehr essen. Aber da der Kaffee dort sehr gut ist, werde ich dem Lokal doch wieder mal eine Chance geben.

Im Plain in der Berggasse 25 war ich auch schon länger nicht mehr (seit ich meinem Thermomix habe, gehe ich nur noch selten essen zu Mittag), aber soweit ich mich erinnere war es gut dort.

Ein paar Meter weiter

Ich esse auch gerne Yamm, weil es dort so gemütlich ist. Das ist gegenüber der Uni am Universitätsring, 18 Gehminuten von meiner Praxis entfernt. Leider gibt´s das Buffet nur noch zum Fixpreis, was sich nur rentiert, wenn man großen Hunger hat. Ansonsten gibt´s auch Tagesteller. Derzeit ist Montags Ruhetag, also wegen Öffnungszeiten am besten die Webseite checken.

Sehr gute klassische Wiener Kuchen gibt es im Diglas. Wobei ich hier das Diglas am Fleischmarkt empfehle, da das weniger touristisch ist. Wobei das eher im Winter, da es keinen Gastgarten hat. Der Kaffee ist dort allerdings nur OK. (wie gesagt, was das betrifft habe ich hohe Ansprüche 😉 )

Touristische Tipps

Für wenig Zeit

Würde man mich fragen: „Was soll ich mir ansehen, wenn ich in Wien bin und nur 2 Tage Zeit habe“, würde ich antworten:

1.) Fahre zum Stephansplatz und lasse dich dort ein bisschen treiben.

Falls du Bewegung brauchst, gehe die 365 Stufen hoch zur Spitze des Stephansdoms.

2.) Ruhe dich aus im Volksgarten

Volksgarten

3.) Fahre mit der U4 nach Schönbrunn.

Ich nehme immer die Station „Hietzing“, weil da weniger Touristen sind als bei der Station „Schönbrunn“. Das Schloss ist von beiden Stationen gleich weit entfernt.

Blick von der Gloriette auf das Schloss Schönbrunn

Für mehr Zeit

Wenn du mehr Zeit hast empfehle ich:

3.) Fahre eine Runde mit dem Riesenrad im Prater

Ich rate dir, mit der Straßenbahn Linie 1 (zum Beispiel vom Schwedenplatz weg) bis zur Endstelle Prater Hauptallee zu fahren. Das ist viel schöner als über den Praterstern. Allerdings sind es dann 15 Gehminuten bis zum Riesenrad.

Aber die lohnen sich, da man durch die Prater Hauptallee geht, wo viele Bäume stehen. Und wenn man mit der Linie 1 fährt, kommt man auch beim Hundertwasser-Haus vorbei, das auch hübsch anzusehen ist.

Riesenrad im Prater

4.) Fahre von Hütteldorf mit dem Bus 38 A auf den Leopoldsberg.

Dort sind wesentlich weniger Touristen als am Kahlenberg und ich finde es dort auch viel hübscher.
Man hat Ausblick auf Wien und die (je nach Lichteinfall) blaue Donau.

Aussicht vom Leopolsberg

Falls du Bewegung brauchst, kannst du den Leopoldsberg natürlich auch hochmarschieren, dazu fährst du am besten von Hütteldort mit dem Bus Linie 400 zum Kahlenbergdorf. Am Wochenende fährt der Bus nur 2x/Stunde, also bitte die Zeiten checken!

Kirche am Leopoldsberg

Souveniers

Wenn ich Wien-Souvenirs kaufe, mache ich das gerne hier:

World to Go, Josefsplatz 6.

Die haben sehr nette, selbst designte Dinge, wie Schreibhefte, Schürzen, Bleistifte. Und auch so nützliche Sachen wie Sigmund Freud Putzschwämme 😉

In der anschließenden Herrengasse gibt´s auch nette Shops.
Dort gibt´s vor allem die Zuckerlwerkstatt, wo es handgemachte Zuckerln gibt, in kleinen Glasdöschen. Sieht sehr appetitlich aus.

Ich wünsche dir viel Freude in Wien!

Wie man wohl unschwer erkennen kann, ich ich ein großer Fan dieser Stadt. Ich bin schon gespannt, ob du da der gleichen Meinung bist wie ich.

Möchten Sie das teilen?