Im Internet kursieren unzählige Tipps, wie man sich zu Muskeltraining motivieren kann.

Wirkt bei dir keiner dieser Tipps nachhaltig?

Dann lade ich dich ein, mit mir gemeinsam
mögliche tieferliegende Ursachen deiner Trainings-Unlust zu erforschen.

Dieser Blog-Artikel richtet sich nicht an SportlerInnen,
sondern an Menschen, die sich schwer tun, ihre Muskeln anzustrengen.

Sport-Motivation: Tiefgreifende Tipps, um dich für das Training zu motivieren

Warum kann ich mich nicht zum Training motivieren?

Körperübungen – wie z.B. gezieltes Muskeltraining oder Dehnungsübungen – sind wichtig für unsere Gesundheit, ich glaube da wird mir niemand widersprechen.

Besonders wichtig werden sie, wenn wir Schmerzen im Bewegungsapparat haben oder älter werden.

Wir wissen das und dennoch verspüren viele Menschen Widerstand gegen Körperübungen.

Dieser Widerstand kann so groß sein, dass er uns lähmt und bewegungsunfähig macht.

Das wiederum kann zu Scham- und Schuldgefühlen führen, die allzu oft mit emotionalem Essen besänftigt werden.

Wieso ist das so?

Wieso kann ich Dinge, von denen ich weiß, dass sie gut für mich wären, nicht ausführen?

Auch wenn wir es vom Kopf her gerne anders haben wollen:

Unser Körper-System hat eigentlich immer gute Gründe, wieso es so reagiert und nicht anders.

Schauen wir gemeinsam zu möglichen Ursachen des Widerstands, alles Begebenheiten die mir in meinem Praxisalltag oder meinem eigenen Leben begegnet sind:

1.: Möglicherweise hast du schlechte Erfahrungen mit Sport gemacht

Viele meiner Klientinnen wurden nachhaltig vom Schulsport geschädigt.

(hier gendere ich nicht, da ich derzeit nur Frauen in meiner Praxis begleite)

Oft wird in diesem Zusammenhang das berüchtigte Auswahlverfahren beim Völkerball thematisiert:

Der/die „TeamchefIn“ durfte seine/ihre SpielerInnen auswählen. Es war eine große Demütigung, als Letzte/r gnadenhalber in eine Gruppe aufgenommen zu werden.

Großes Potential für Demütigungen lieferten auch die Reckstange (Felgeaufschwung schafft nicht jede/r) und das Bockspringen (da drüber zu springen braucht echt viel Mut).

Oder ein Mädchen war das jüngste und damit das langsamste Kind in der Familie. Auf Radtouren warteten die Größeren zwar, allerdings immer nur so lange, bis das Mädchen aufgeholt hatte. Da kamen dann Tränen statt Pausen.

Darüber hinaus passierten blöde Bemerkungen der Mitmenschen wie z.B. die Aussage der Ballett-Lehrerin „Du siehst aus wie ein weißer Mehlsack“ zu einem Mädchen mit Bäuchlein und weißem Trikot.

Wie wirken sich vergangenen Verletzungen im Jetzt aus?

Wenn Beschämungen oder Überforderung im Sport öfters passiert sind, kann es sein, dass unser Muskel-Gedächtnis mit entsprechender Anspannung, vielleicht sogar mit Starre reagiert, sobald der Körper Sport machen „muss“.

Das bedeutet, dass bei Anstrengung die frühen Verletzungen angetriggert werden.

Dies passiert unbewusst und ist daher für uns nicht direkt wahrnehmbar.

Was wir bemerken können ist die indirekte Reaktion z.B. in Form eines starken inneren Gefühls von Widerstand.

2.: Möglicherweise lebst du von deinem Körper entkoppelt?

Viele Menschen sind von ihrem Körper entkoppelt. Das fühlt sich an, als ob es vom Kopf kaum oder keine Verbindung zum restlichen Körper gäbe.

Solche Entkoppelungen entstehen, wenn es in unserer Vergangenheit sicherer war, unseren Körper bzw. unsere Gefühle nicht so genau zu spüren.

Sogar von uns als „unwesentlich“ bewertete Erlebnisse können uns aus dem Körper katapultieren. Ein Beispiel dafür habe ich in diesem Blogartikel beschrieben: „Wie fühlen sich unterdrückte Gefühle an.“

Muskeln können vielleicht nicht angesteuert werden

Unseren Körper bzw. unsere Gefühle nicht zu spüren, war damals ein wirksames Schutzsystem.

Was früher notwendig war, kann uns im Heute allerdings ganz schön behindern.

Beispielsweise kann es sein, dass wir Muskeln nicht differenziert genug wahrnehmen können. Kräftigungsübung könnten dann zwar irgendwie durchführen werden, allerdings ohne die betreffenden Muskeln ansteuern zu können.

Das macht das Training weniger effizient. Der Nutzen der Anstrengung ist weniger erfahrbar, was zu Widerstand führen kann.

Die Verbindung zum Körper wird als unangenehm empfunden

Ein weiteres Zeichen für Abkoppelung könnte sein, wenn du das Bedürfnis hast, dich beim Training von deinem Körper abzulenken, z.B. mit Podcasts oder Filmen.

Auf einer unbewussten Ebene ist es dem früh verletzten System unangenehm, gespürt zu werden.

Doch wie effizient ist Muskel-Training, bei dem du defacto nicht anwesend bist?

Oder vielleicht empfindest du Schwitzen aufgrund von körperlicher Anstrengung als unangenehm, weil du dann deinen Körper mehr spüren „musst“?

Im Buch von Pete Walker (Posttraumatische Belastungsstörung) las ich, dass es für Menschen mit frühen seelischen Verletzungen sehr wichtig sei, Muskel zu dehnen. Denn wenn man emotionalen Stress erleidet, ziehen sich die Muskeln zusammen.

Könnte es da einen Zusammenhang geben, wieso wir Widerstand gegen das Dehnen von Muskeln spüren? Die Muskel zogen sich zu unserem Schutz zusammen. Vielleicht erleben sie das Gegenteil als bedrohlich?

3.: Hast du gelernt, für dich zu sorgen?

Für uns zu sorgen heißt auch, dass wir unsere Prioritäten FÜR uns ausrichten.

Viele Menschen mit frühen seelischen Verletzungen haben allerdings nicht gelernt, sich selbst wichtig genug zu nehmen.

Daher kann es zu einem Gefühl von Widerstand führen, sich die Zeit für die Pflege des Körpers zu nehmen.

Manchmal ist die notwendige Zeit vorhanden, dennoch wird sie nicht genutzt sondern mit anderen Dingen gefüllt, wie z.B. Binge-Watching von Serien oder Social Media.

In der Essstörung kann so mancher Essanfall das Vorhaben „Ich muss Sport machen“ boykottieren.

In Wahrheit ist es das innere Gefühl, das sich sperrt, nur gibt es dazu noch keinen Zugang.

4.: Vielleicht wirkt ein früher Unfall nach

In den Rosen-Methode-Stunden erlebte ich bereits mehrfach, dass alte Unfälle im heute noch immer im Muskelgedächtnis gespeichert sind.

Der betroffene Körperteil, beispielsweise das Bein, fühlt sich starr und unbeweglich an und löst – auf unbewusster Ebene – Widerstand aus, es zu bewegen.

5.: Möglicherweise sind deine Muskeln unter Daueranspannung

Die Aufgabe eines Muskels ist es, sich anzuspannen und sich dann wieder zu entspannen.

Wenn wir frühe seelische Verletzungen erfahren haben, kann es sein, dass unsere Muskeln unter Daueranspannung stehen.

Dann ist es kein Wunder, dass Anspannung, die noch oben drauf kommt, also Muskeltraining, als zu viel erlebt wird.

Oft kommt dann zu dieser Grundanspannung noch die Anspannung des Alltags hinzu.

Wenn die ganze Energie für den Alltag drauf geht, ist es kaum möglich, noch mehr Energie für Körperübungen aufzubringen.

Es entsteht Widerstand.

6.: Möglicherweise war der Druck viele Jahre zu groß

Wenn man sich jahrelang, vielleicht sogar jahrzehntelang zu Sport gezwungen hat, kann man irgendwann nicht mehr.

Wieso zwingen sich Menschen zum Sport?

Viele meiner Klientinnen waren beispielsweise von Essstörungen betroffen.

Teil dieser Krankheit ist der große Wunsch, einen schlanken Körper zu haben. Dafür wird viel Unbill in Kauf genommen, so auch stundenlanges Training, obwohl eigentlich keine Lust dafür vorhanden ist.

Die Entscheidung Sport zu machen kam aus dem Kopf, nicht aus einem körperlichen Bedürfnis heraus.

Kein Wunder also, wenn der Widerstand laut wird.

7.: Vielleicht war es für dich wichtig, schwach zu sein

Bist du es gewohnt, dein Licht unter den Scheffel zu stellen, dich klein zu machen, dein wahres Wesen zu verstecken?

All das ist das Gegenteil von Muskelkraft, denn diese bedeutet sich aufrichten, sich zeigen, sich groß machen.

Vielleicht fühlt es sich für dein System – auf unbewusster Ebene – bedrohlich an, stärker zu werden?

Vielleicht kommt daher der Widerstand?

8.: Vielleicht bremsen dich Vergleiche mit anderen

Es ist unglaublich, wieviele Fitness Dinge es auf den Sozialen Medien gibt.

So gibt es Videoanleitungen zu jedem einzelnen Körperteil, zu jeder Yoga-Richtung und zu allen Fitness-Geräten.

Das kann ein Segen und auch ein Fluch sein.

Beispielsweise kann es demotivierend wirken, wenn man als unsportlicher Mensch die Übungen, die im Video vorgeturnt werden, nicht nachmachen kann.

Selbst wenn gesagt wird: „Du kannst die Übung an dein Niveau anpassen“, hilft das nicht immer, um sich besser besser zu fühlen.

9.: Verlangst du zu viel von dir?

Wenn du längere Zeit keinen Sport gemacht hast und du es dann mit Volldampf angehst, kann es sein, dass dein Drive schnell wieder abflacht und du daraufhin wieder nichts machst.

Zudem kann zu schnell und zu viel Training zu unangenehmen Verletzungen führen, wie z.B. Fersensporn, Rhabdomyolyse (= Auflösung von Muskelfasern) und anderes, was die Motivation naturgemäß stoppt.

Verständlich, wenn uns der Widerstand bremst.

10.: Vielleicht beschimpfst du dich laufend

Wenn wir Sport machen sollten und nicht wollen, kommt es oft vor, dass wir uns beschimpfen.

„Undiszipliniert“ und „faul“ sind hier noch die freundlichsten Zuschreibungen, die wir für uns selbst verwenden.

Wir denken, dass wir uns motivieren, wenn wir streng zu uns sind, uns antreiben, uns in den Hintern treten und den Schweinehund besiegen.

Besiegen heißt kämpfen. Ist der Kampf gegen uns selbst langfristig wirklich motivierend? Oder führt er vielleicht zu noch mehr Widerstand?

Effizientes Muskeltraining kann sich unangenehm anfühlen, wie ein leichtes Brennen. Wenn wir uns bereits im täglichen Leben ständig Schmerzen zufügen, wer will dann noch mehr davon?

Auf alle Fälle ist es traurig, wenn wir mit uns sprechen, wie wir es mit niemand anderen tun würden.

Fortsetzung folgt …

Es bringt langfristig wenig, voll oder gar nicht zu trainieren. Es braucht Balance im Alltag.

Wie das funktionieren könnte, erfährst du im zweiten Teil dieses Artikels.

Magst du deine Geschichte teilen?

In diesem Blog ist es möglich zu kommentieren, auch gerne anonym.

Mich würde interessieren:

  • Musstest du in deiner Kindheit auch schlimme Sporterfahrungen machen?
  • Hast du deinen Widerstand gegen Sport bereits erforscht? Was konntest du dabei lernen?