Makart_hans_die_ernte

Zeit f├╝r Poesie ­čÖé

Nicht eh‘ darfst Du die gold’ne Last, die reife Frucht┬ádes Feldes pfl├╝cken,
Bis Du gepfl├╝gt, ges├Ąet hast und flei├čig warst in allen St├╝cken!

O dass der Mensch es einmal lernte,
Dass ohne Aussaat keine Ernte!

Willst Du das h├Âchste Gl├╝ck der Welt, der Seele Seligkeit genie├čen:
Sorg‘, dass Dein Lebensfeld bestellt, dass Tr├Ąn‘ und Schwei├č in Furchen flie├čen!

Dein G├Ąrtlein pfleg‘ in jungen Tagen,
Soll’s Blumen┬ástatt der Dornen┬átragen!

Leo Sachse┬á┬á(1843 – 1909)