Hier die aktuellen Infos meiner Innung, wörtlich übernommen aus der Infomail (Stand 31.8.2021)

Inhaber, Betreiber und Arbeitnehmer von körpernahen Dienstleistungen müssen bei Kundenkontakt in Betriebsstätten in geschlossenen Räumen eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung (MNS-Maske) tragen und einen 3-G-Nachweis erbringen. Kann der 3-G-Nachweis nicht erbracht werden, herrscht FFP2-Maskenpflicht.

(Anmerkung:
Ich trage immer dann, wenn ich näher als 2 Meter bei dir bin – also bei der Begrüßung und während der Körperarbeit – sowieso die FFP2 Maske. Ich bin 2x mit BioNTech/Pfizer geimpft, die zweite Teilimpfung erhielt ich am 2.8.2021. Darüber hinaus lasse ich mich 1-2x pro Woche per Gurgeltest testen.)

Um körpernahe Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, haben Kunden einen 3-G-Nachweis vorzuweisen. Der Kunde hat den Nachweis für die Dauer des Aufenthalts bereitzuhalten. Die Verpflichtung zum Tragen einer MNS-Maske gilt für den Kunden nicht.

Antigentests gelten nur, wenn sie unter Kontrolle vorgenommen werden. Tests zur Eigenanwendung sind nicht möglich. Ein Antigentest kann durch alle befugten Einrichtungen abgenommen werden . Eine solche Einrichtung ist insbesondere eine Teststraße, eine Krankenanstalt, eine Schnupfenbox, eine Apotheke oder eine ärztliche Praxis.

Die 3Gs

Für den Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr muss einer dieser drei Punkte erfüllt sein:

  • ein negatives Testergebnis
    PCR-Tests gelten in Wien max. 48h
    Antigentests gelten max. 24 h . Antigentests gelten nur, wenn sie unter Kontrolle vorgenommen werden (Apotheke oder Teststraße). Tests zur Eigenanwendung („Wohnzimmertests“) sind in Wien nicht mehr möglich.
  • ein Nachweis über eine Genesung oder
  • ein Nachweis über eine vollständige Impfung:
    ab dem Tag der 2. Impfung bei Impfstoffen mit zwei Teilimpfungen oder
    ab dem 22. Tag nach der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist.