Wann kippt ein „Diät-Tick“ in Esssucht?

Auf seine Ernährung und seinen Körper zu achten ist eine gute Sache, keine Frage! Doch es gibt eine Grenze, in der dieses liebevolle auf sich achten umschlägt in Selbstkontrolle, Selbstbestrafung und Sucht … Esssucht. Wo liegt diese Grenze? Ab wann ist es ein „gut auf sich schauen“, ab wann ist es „Esssucht“?

Betroffene berichten:
Wie fühlt sich eine Essstörung an?

Esssucht ist es dann, wenn die Gedanken ständig um Figur oder Essen kreisen. Diese Gedankenkreise beherrschen das tägliche Leben. Die Gedanken an Essen haben mit „liebevoll“ nichts mehr zu tun, sie sind eher mit „angstvoll“ oder „hassbesetzt“ zu beschreiben.

Um zu verstehen, was damit gemeint ist, lassen wir Betroffene  (Essstörungsformen Binge Eating und Bulimie) – selbst zu Wort kommen.

Essen beherrscht meine Gedanken

Das Essen beherrscht meine Gedanken und mein Leben. Es beginnt, wenn ich am Morgen die Augen öffne: Was habe ich gestern gegessen? Wie viel darf ich jetzt frühstücken, oder verzichte ich am besten ganz auf das Frühstück? Dann geht es weiter auf dem Weg zur Arbeit. Praktisch an jeder Ecke lauert die Gefahr, es gibt überall Bäcker, Supermärkte, Restaurants… Diesen Verlockungen zu widerstehen fällt mir sehr schwer. Wie sehr beneide ich die Anderen, die einfach zugreifen, wann immer sie möchten.

Wandelnde Kalorien-Tabelle

Ständig rechne ich aus, wie viel Kalorien ich noch essen darf. Auf der Straße blicke ich neidisch auf schlanke Frauen. Die Gedanken an Essen lassen mich so gut wie nie los, egal wo ich bin – in der Arbeit, im Kino, im Theater,… Sogar der letzte Gedanke des Tages gehört dem Essen: Bevor ich einschlafe lasse ich die gegessenen Kalorien revue passieren und überlege den Diätplan für den nächsten Tag. Beim Einschlafen stelle ich mir oft vor, wie ich ein Schokoladenstück nach dem anderen esse. Diese Gedanken machen mich wenigstens nicht fett, so hoffe ich.

Körper-Hass

Ich hasse meinen Körper. Ich fühle mich ständig beobachtet und habe das Gefühl, dass sich jeder über meine Figur lustig macht. Das geht sogar so weit, dass ich es nicht wage, während eines Vortrags die Toilette aufzusuchen. Ich habe Angst, dass mir dann alle auf meinen Hintern starren. Im Schwimmbad war ich schon lange nicht mehr. Wenn ich dort hin muss, so ist das eine richtige Qual für mich. Die vielen Schaufenster in der Stadt machen mich wahnsinnig. Ständig spiegelt sich darin mein fetter Hintern. Ich möchte mich nicht andauernd ansehen müssen.

Erlaubte und verbotene Lebensmittel

Ich teile Lebensmittel in ‚erlaubte‘ (z.B. Obst, Salat, Gemüse, Joghurt, Vollkornprodukte) und ’nicht erlaubte‘ (z.B. Süßigkeiten, Mehlspeisen, Fettiges) ein. Wenn ich etwas ‚Verbotenes‘ (z.B. Schokolade) esse, denke ich „jetzt ist es eh schon egal“ und esse so viel, bis ich nicht mehr kann. Während ich esse, beschließe ich, ab morgen nie wieder zu ’sündigen‘.

Schuldgefühle

Ich habe Schuld- und Reuegefühle, wenn ich esse. Ich habe das Gefühl, schon bei den geringsten Essensmengen zuzunehmen. Das einzige, was ich mir erlauben kann sind Sachen ohne Kalorien, die ich auch in großen Mengen zu mir nehme, z.B. Cola-light, schwarzer Kaffee oder Tee, zuckerfreier Kaugummi, Süßungsmittel.

Angst mit dem Essen zu beginnen

Ich habe Angst mit dem Essen zu beginnen, da ich fürchte nicht aufhören zu können. Oft ist es nur ein Bissen, der zu viel ist und schon befinde ich mich mitten in einem Essanfall. Während des Essens ist der Gedanke an das herannahende Ende der Mahlzeit fast unerträglich. Mein Appetit und meine Gier scheinen unendlich groß zu sein.

Ekel vor dem eigenen Verhalten

Manchmal, wenn ich mir einen Toast mache, kann ich es gar nicht erwarten, bis er fertig getoastet ist und esse ihn halbfertig auf. Es ist auch schon vorgekommen, dass ich Essen, das ich bereits weggeworfen habe, wieder aus dem Mistkübel heraushole und esse. Eigentlich grauslich, was ich da tue. Ich ekle mich vor mir selbst.

Unbewusstes Essen

Oft ist mir gar nicht bewusst, dass ich esse. Ein Bissen hier, ein Bissen dort und plötzlich finde ich mich in einem Essanfall wieder. Ich gebe sehr viel – viel zu viel – Geld für Essen aus.

Sättigung – was ist das?

Ich bin leider unfähig, echten physischen Hunger zu erkennen, von Sättigung ganz zu schweigen. Ich habe ein sehr unregelmäßiges Essverhalten. Überessen und Fasten wechseln einander ab.

Angst vor dem Zunehmen

Ich halte ständig Diät und zähle die Kalorien aller Speisen, die ich zu mir nehme. Ich habe enorme Panik vor dem Zunehmen. Ich halte mich immer für zu dick.

Ungesunde Symbiose mit der Waage

Ich stelle mich mindestens 1x täglich auf die Waage, meistens öfters. Wenn ich mehr wiege als gestern, und sind es nur ein paar Gramm, so ist der Tag für mich gelaufen, meine Stimmung sinkt dann in den Keller. Wenn ich ein bisschen weniger wiege, so ist alles super. Wenn die Batterie meiner Waage kaputt ist, verfalle ich in regelrechte Panik.

Gewichtsschwankungen

Ich habe starke Gewichtsschwankungen, ich besitze mittlerweile drei verschiedene Konfektionsgrößen. Ich hasse mich, wenn ich wieder die größte Größe anziehen muss. Mein größter Wunsch ist es, wieder in die zu klein gewordenen Kleidungsstücke zu passen.

Essen ohne Grenzen

Letzens war ich mich einer Freundin in einem Restaurant und wir aßen je eine Pizza. Meine Freundin meinte danach, dass sie nun nicht einmal mehr einen Bissen hinunterbringen würde. Seltsam, ich hätte noch locker weiteressen können, was ich natürlich nicht tat und auch nicht zugab. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich maßlos bin. Ich kenne keine Grenzen.

Es ist mir unmöglich, Essen übrig zu lassen. Ich schaffe es auch dann nicht, wenn ich schon zum „Platzen“ voll bin. Essen z.B. ins Büro mitzunehmen stellt für mich ein Problem dar. Ich esse alles vorzeitig auf. Bereits am Vormittag ist dann alles längst geplündert.

Auch bei einer Wanderung etwas mitzunehmen ist sehr schwierig für mich. Ich muss ständig an das Essen denken, das ich in meinem Rucksack mit mir trage. Am liebsten würde ich alles sofort aufessen, wären da nicht meine Freundinnen, denen ich meine Gier nicht offenbaren will. Essen zu Hause zu haben, ist auch ein großes Problem für mich. Selbst Joghurt, Obst, Müsli und Nudeln ‚überleben‘ nicht lange.

Essen abzulehnen ist für mich praktisch unmöglich. Ich hasse meine KollegInnen, wenn sie wieder einmal für alle einen Kuchen mitbringen.

Sich beobachtet fühlen

Ich habe das Gefühl, dass meine Freundinnen jeden meiner Bissen beobachten und sich innerlich über meine Gier wundern. Mir ist also ob mir jeder Passant die bereits gegessenen Mengen von weitem ansieht.

Vergleiche mit anderen

Ich vergleiche meine Essensmengen ständig mit jenen meiner Freundinnen. Meistens versuche ich weniger zu essen, aus Angst, dass meine Gier offensichtlich wird. Außerdem weiß ich selbst nicht mehr, wann ich satt bin. In Restaurants wähle ich immer die gesunde Alternative also z.B. Salat. Und überhaupt: Warum möchten eigentlich alle Leute immer Essen gehen, wenn sie sich am Abend treffen? Das stresst mich wahnsinnig.

Vermeidung von Buffets

Ich meide Partys, Familienfeste, Buffets etc. da sonst mein aktueller Diätplan durchkreuzt werden könnte. Buffets sind überhaupt die Hölle für mich. So viel Essen und das alles gratis. Ich könnte dort unendlich viel essen, ich habe nur Angst, dass alle sehen was ich in mich hineinstopfe und sich über meine Maßlosigkeit wundern.

Der Traum vom schlanken Körper

Wenn ich endlich wieder dünn bin fühlt sich das super an. Allerdings bekomme ich sofort wieder Panik, dass ich das Gewicht nicht halten kann. Aber eigentlich fühle ich mich immer zu dick. Wenn ich dünn wäre, dann würde ich nur noch im Minirock herumstolzieren und glücklich sein. Dann könnte mich nichts mehr aus der Ruhe bringen, ich würde einfach immer selig lächeln.

Alle würden mich bewundern, für mein Durchhaltevermögen und für mein gutes Aussehen. Auf Partys würde ich ausgelassen und selbstbewusst tanzen. Auch meinem Chef würde ich dann endlich selbstbewusst meine Meinung sagen. Aber jetzt bin ich dick und fett. Also bleibe ich lieber zu Hause und halte meinen Mund. Dann werde ich wenigstens nicht ausgelacht oder angestarrt und ich kann nichts falsch machen.

Stimmungsschwankungen

Ich habe starke Stimmungsschwankungen – Himmel hoch jauchzend, zu Tode betrübt – abhängig vor allem von Gewicht bzw. Diäterfolg. Manchmal, wenn ich mehrere Tage meine Diät durchgehalten haben, ist das ein erhebendes Gefühl. Ich könnte die ganze Welt umarmen, einfach herrlich! Ich verstehe nicht, warum dann wieder dieser Essanfall kommen muss und alles zunichte macht.

Wenn ich frisch verliebt bin, denke ich überhaupt nicht ans Essen. Dann überlege ich mir vor allem, wie ich meinem neuen Freund gefallen könnte, wann er mich wohl das nächste Mal anruft, ob er mich lieb hat. Doch wenn Routine einkehrt in die Beziehung, holt mich mein schlechtes Essenverhalten wieder ein.

Mein Wohlbefinden bzw. meine Laune hängen davon ab, ob ich einen ‚guten‘ oder ’schlechten‘ Esstag hatte. Wenn ich es schon wieder nicht geschafft habe, meine Diät einzuhalten, fühle ich mich als Versagerin. Wenn ich krank bin, oder wirklich große Sorgen habe, ist mein erster Gedanke: Toll, vielleicht nehme ich ja ein wenig ab. Eigentlich pervers. Ich sollte mir doch wünschen, dass es mir gut geht!

Perfektionismus

Wenn ich schon nicht meine Essenmengen kontrollieren kann, so wenigstens andere Bereiche meines Lebens. Ich bin z.B. extrem perfektionistisch wenn es um meine Arbeitsleistungen geht. Ich quäle mich ab beim Sport, um überschüssige Kalorien wieder zu verlieren. Spaß macht mir das schon lange nicht mehr.

Unglückliches Leben

Ich hasse mich und mein Leben. Ich fühle mich sehr oft einsam und unglücklich. Ich möchte nur noch schlafen und am besten nicht mehr aufwachen. Ich traue mich aber trotzdem nicht, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ich habe Angst ausgelacht zu werden. Außerdem habe ich doch keine Esssucht, ich habe einfach zu wenig Disziplin, das werde ich doch wohl alleine in den Griff bekommen. Ich geniere mich dafür, dass ich Essen so verschwende. Es gibt so viele hungernde Leute auf der ganzen Welt und ich kotze das Essen einfach ins Klo. Ich kann das niemandem erzählen. Ich fühle mich so schuldig.

Essstörung kann ganz schön anstrengend sein.

Essstörung kann ganz schön anstrengend sein.

Regelmäßige Essanfälle

Ein weiterer wichtiger Indikator für Esssucht sind die Essanfälle. Essanfälle sind begleitet von einem Gefühl von Zwanghaftigkeit, das Gefühl „Ich will es so sehr, dass ich alles umrennen werde, was sich mir in den Weg stellt“. Dem Esszwang zu widerstehen ist, wenn überhaupt, nur mit äußerster Willenskraft möglich. Er überkommt, überrollt einen geradezu.

Während eines Essanfalls stopfen die Betroffenen wahllos Nahrungsmittel in sich hinein, oft solange, bis ihre körperlichen Beschwerden sie zwingen aufzuhören. Sie essen hauptsächlich Lebensmittel, die sie sich verbieten. Essanfälle sind oft begleitet von schlimmen Schuld- und Schamgefühlen.

Lassen wir die Gefühle und Gedanken, die mit Essanfällen einher gehen wieder von Betroffenen beschreiben:

Kontrollverlust

Ich habe oft panikartige Gier nach Essen. Es kommt öfters vor – meistens Abends – dass ich sehr große Mengen auf einmal esse. Bei diesen Essanfällen verliere ich komplett die Kontrolle darüber, was ich esse. Ich kann mich nicht mehr stoppen.

Ungesundes

Ich versuche immer gesund zu essen. Die Lebensmittel, die ich während meiner Essanfälle herunter schlinge, sind allerdings alles andere als gesund. Tischmanieren sind bei diesen Essanfällen nicht mehr vorhanden. Ich grause mich vor mir selber.

Schlechtes Gewissen

Ich habe ein schlechtes Gewissen, da ich schon wieder ‚gesündigt‘ habe. Ich hasse meinen mangelnden Willens und meiner Disziplinlosigkeit.

Doppelleben

Meistens gelingt es mir unter Tags recht gut meinen Diätplan durchzuhalten, doch meistens am Abend überkommt mich dann der Essanfall. Ich verstehe das nicht. Warum kann ich am Abend nicht diszipliniert sein? Ich schäme mich für meine Essgewohnheiten. Daher esse ich in Gegenwart anderer gemäßigt und hole dann das Versäumte nach, sobald ich alleine bin. Ich lebe ein Doppelleben. Ich lebe mit einer riesengroßen Lüge.

Selbstbestrafung

Ich nehme mir vor, noch viel härter mit mir umzugehen. Ich bestrafe mich mit einer ‚Überdosis‘ an Sport. Ich beschließe, nie wieder ‚verbotene‘ Nahrungsmittel zu essen. Ab jetzt aber wirklich!

Katerstimmung

Ich fühle mich nachher wie erschlagen und will eigentlich nur noch schlafen. Oft ist mir wahnsinnig schlecht. Warum tue ich mir das nur immer wieder an??

Am nächsten Morgen nach einem Essanfall fühle ich mich, als ob ich einen Kater hätte. Ich wache gerädert auf und habe einen entsetzlichen Geschmack im Mund. Ich habe so Angst vor dem nächsten Rückfall. Ich darf heute nichts essen!
Wenn Ihnen diese Aussagen mehr als bekannt vorkommen, ist es höchste Zeit, sich mit dem Thema Esssucht intensiv auseinanderzusetzen.

Ab morgen

Ich bin verzweifelt und fühle mich fett. Ich fühle quasi mein Doppelkinn und meine Oberschenkel anwachsen. Mein Bauch spannt, ich bekomme keine Hose mehr zu. Ich überlege nach dem Essanfall mir sofort, welche Diät ich ‚ab morgen‘ machen werde bzw. wie viele Kalorien ich morgen zu mir nehmen darf. So darf das nicht mehr weiter gehen.

Brauchen Sie Unterstützung?

Falls Sie von emotionalem Essverhalten betroffen sind, kann Folgendes für Sie tun:

Möchten Sie das teilen?
2018-07-10T20:46:30+00:0019 Dezember, 2011|Emotionales Essen|9 Kommentare

Über den Autor:

9 Comments

  1. Betty22 8. Juni 2010 um 20:25 Uhr - Antworten

    Manchmal fühle ich mich am Ende, wenn meine Diät nicht klappt bin ich depremiert, aber zeige es nicht. Es ist unmöglich für mich, Lebensmittel wie Schokolade oder Zucker zu Hause zu haben…es besteht immer die Gefahr dass ich das esse, und dann fühle ich mich wie eine Versagerin und denke an mögliche Konsequenzen…

  2. klara30 6. Oktober 2011 um 21:42 Uhr - Antworten

    es ist verrückt das es wirklich vielen so geht.

  3. Samantha 15. Juni 2012 um 21:08 Uhr - Antworten

    Ich habe ein riesiges Problem, ständig muss ich daran denke was ich essen darf und was nicht, mache haufenweise unnützliche Diäten obwohl ich normalgewichtig bin un habe meine Kurven. Seit der Geburt von meinem Sohn ist es nur noch schlimmer geworden, ständig gehe ich auf die Waage mache weiterhin Diäten aber habe schön AntiFettKapseln und haufenweise Cremes gegen Cellulite und Co benutzt schmier mir das das Abends auf die Beine PO Oberschenkel und erst dann hab ich das Gefühl befriedigt zu sein. Es quält mich so schrecklich das nur wenn ich etwas esse oder trinke was z.B light ist oder halt Dinge mit Diät,Abnehmen oder entschlacken draufsteht ich das immer sofort kaufen muss und es einnehme ob es gesund ist oder nicht ob es meinen Kérper komplett schwächt ich tue es immer 🙁

  4. lulu1999 26. Februar 2014 um 18:30 Uhr - Antworten

    Ich finde es Auch schrecklich ich bin 1.50 groß und wiege 46.5 kg ich hab so ne diet app aber ich hab angst das wenn ich mein wuschgewicht erreicht habe (ich will 39kg wiegen) alles nicht mehr einhalte . Ich hab voll das schlechte gewissen wenn ich schokolade esse ,da ich weis wie viel es von meinem ETB oder so wegnimmt. Geschweige denn pizza pommes oder mein lieblingsessen DÖNER meine mom achtet darauf wann ich fastfood esse aber trodstem find ich bin ich zu schwer die aus meiner klasse haben.alle so schöne figuren ich habe einfach hunger und trau mich nicht etwas zu essen da ich erst wissen muss wie viel es halt von meinem ETB wegnimmt. Nie wieder pizza pommes oder döner das deprimiert mich einfach XC.

  5. dany 14. März 2014 um 20:01 Uhr - Antworten

    Ich habe schon ettliche diäten hinter mir, habe auch abgenommen aber im endeffekt habe ich alles wieder zugenommen sogar noch mehr. Seit 4 wochen mache ich wieder eine diät, habe 7 kg abgenommen, aber momentan fühle ich mich so hilflos, so alleine gelassen. Ich bin depremiert, habe auch depressionen, müsste dagegen antidepresiva nehmen, welche ich aber verweigere aus angst wieder zuzunehmen. Im moment dreht sich alles um meine diät, was ich essen darf, wie viel, …….. , ich habe das gefühl die kontrolle zu verlieren, wenn ich koche für meine familie finde ich fast kein ende mehr beim naschen, wenn ich mein extra gekochtes essen esse, schlinge ich, anstatt es zu geniesen. Ich habe so angst wieder zuzunehmen, ich bin so depremiert. Ich will doch einfach nur schlank und glücklich, vor allen von der gesellschaft angenommen sein. Was soll ich nur tun ?

  6. Olivia Wollinger 19. März 2014 um 16:25 Uhr - Antworten

    Liebe Dany,meine Empfehlung lautet wir immer: Hilfe holen in Form von Psychotherapie. Denn hinter einem entgleisten Essverhalten verbirgt sich ein schönes Alarmsignal, dass gerade etwas im Leben nicht passt. Weiters fände ich die Frage: Was genau bedeuet für Sie „ich bin von der Gesellschaft angenommen“. Wer ist „die Gesellschaft“ für Sie? Welche Menschen sind das konkret? Falls das ihre Freunde sind: Welche Werte sind da im Spiel, dass Sie sich über Ihr Gewicht messen? Weiters: Wenn Sie sich alleine gelassen fühlen, wird es Zeit zu hinterfragen, wie Sie mit anderen Menschen wieder in Kontakt kommen können.
    Das wird schon 🙂 Aber es ist wichtig raus aus der Spiralle zu treten und weiterzuschauen.

  7. Manuela 5. März 2015 um 22:18 Uhr - Antworten

    Ich mache gerade die easy life Diät. Die letzten 4 Wochen waren sehr anstrengend für mich. 5 Kilo sind runter. Aber jeden Tag – den ganzen Tag denke ich was ich noch essen kann und wie ich es dusselte ohne Essen. Ich lege mich so oft wie möglich hin damit die Zeit einfach vorbei geht. Damit ich nicht an Essen denken muss. Eben hatte ich wieder einen essanfall. Wollte eigentlich nur 1 Brot essen da ich mich selber belohnen wollte. Und nun ??!!! 2 Tafel Schokolade Chips und und und. Wenn ich denke das ich morgen wieder Diät halten soll überlege ich mir was ich noch essen könnte bis morgen. Hilfe. Ich bin verrückt.

  8. Olivia Wollinger 6. März 2015 um 09:25 Uhr - Antworten

    Liebe Manuela,

    naja … also ich kenne diese Diät zwar nicht, aber nach „easy life“ klingt das nicht…. Vielleicht stecken hinter Ihrem Essverhalten tatsächlich noch andere Themen.

    Alles Gute!
    Olivia Wollinger

  9. Anna 11. Dezember 2015 um 15:01 Uhr - Antworten

    Geht mir ähnlich. Ich hab irgendwann kein Mittag mehr gegessen, mich immer bewegt, wenn ich hunger hatte und irgendwann konnte ich nicht mal mehr Brot essen. süßes esse ich fast gar nicht mehr, aber unmengen an kaffee und quäle mich mit obst zum Frühstück. Ich hasse essen und sehe ständig meine fetten Beine. Am liebsten würde ich einfach gar nichts mehr essen, aber das schaffe ich nicht. Wenn ich gegessen habe, weine ich, raste aus oder fühle mich schlecht. Und ich frage mich ständig, wie all die anderen Frauen schlank bleiben und dennoch ganz normal essen…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte nehmen Sie meine Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Ihre E-Mail Adresse wird selbstverständlich nicht veröffentlicht.